ChatGPT Herausforderer: Alles über die generative KI Claude – Das Minidossier

ChatGPT Herausforderer: Alles über die generative KI Claude - Das Minidossier

Claude kennen nicht viele. Aber das könnte sich ändern. Claude ist eine generative KI der Firma Anthropic. In ihrer aktuellen Form kann sie mit ChatGPT mithalten oder es sogar übertreffen. Hier ist, was man wissen muss.

Persönlich schätze ich Claude; mir gefallen seine Texte sprachlich besser als die von ChatGPT, die sich nüchterner und sachlicher zeigen, was aber je nach Anforderung auch genau richtig sein kann. Claude hat eine andere Persönlichkeit, mit Anflügen von Humor, wenn man so will. Siehe auch: ChatGPT & Claude im Steckbrief – So beschreibt eine KI sich selbst.

Wo bekomme ich Zugang?

Der Zugang erfolgt über claude.ai, hier läuft das jeweils aktuelle Modell. Es kann in beliebigen Sprachen benutzt werden.

Claude 3 ist seit dem 14. Mai 2024 auch in der EU verfügbar. Die Modelle Haiku und Sonnet können nach Anmeldung kostenlos benutzt werden. Wer Claude 3 Opus verwenden möchte, zahlt 18,- Euro pro Monat zuz. MwSt.. Außerdem gibt es einen Team-Plan (28,- € +) für die Gruppenarbeit.

Schöpfer, die Firma Anthropic

2021 gegründet in San Francisco USA, Gründer waren 2021 von ehemaligen Mitgliedern von OpenAI, der Firma, die ChatGPT entwickelte. Gründer waren unter anderem Daniela Amodei, Dario Amodei, Jack Clark, Ben Mann und Jared Kaplan. Anthropic Website

Anthropic ist als Delaware Public-Benefit Corporation (PBC) eingetragen. Eine Unternehmensform, die verpflichtet, neben dem Gewinn auch das öffentliche Wohl zu fördern und ein Gleichgewicht zwischen privaten und öffentlichen Interessen zu wahren.

Aufgrund von Differenzen wegen der geplanten Zusammenarbeit mit Microsoft und die Gründung einer kommerziellen Sparte von OpenAI kam es zum Zerwürfnis.

Investoren: Google, Amazon mit einstelligen Milliardenbeträgen, dazu kleinere Investoren.

Die KI Claude ging erstmals im März 2023 live.

Warum Claude?

Der Name Claude erinnert an den Mathematiker und Computerwissenschaftler Claude Shannon. Claude Shannon war ein einflussreicher amerikanischer Mathematiker und Elektroingenieur, der als Begründer der Informationstheorie gilt. Geboren am 30. April 1916 in Michigan, revolutionierte Shannon das Verständnis und die Verarbeitung von Information durch seine Arbeit “A Mathematical Theory of Communication” von 1948. Diese führte die Konzepte von Informationsentropie und -redundanz ein und legte die Grundlagen für digitale Kommunikation und Datenkompression. Shannon arbeitete auch an frühen Computertechnologien und trug zur Entwicklung von Kryptografie und Schaltkreistheorie bei, was ihm den Ruf eines der bedeutendsten Denker des 20. Jahrhunderts einbrachte.

Was Claude über sich selbst sagt

Letztlich bin ich fasziniert von meinen eigenen Fähigkeiten, gleichzeitig mir aber auch der Limitationen bewusst. Ich sehe mich als Werkzeug, das hoffentlich viel Gutes bewirken kann, ohne den Anspruch zu haben, mehr als eine Maschine zu sein.

Diese Farben weist Claude sich selbst zu. Sie reichen von der Tiefe des Wissens über die Flexibilität der Anpassung bis hin zu Kreativität und logischer Analyse.

ChatGPT Herausforderer: Alles über die generative KI Claude - Das Minidossier 1

Was kann Claude?

Claude erzeugt Texte, Programmcodes und Daten. Diese Formate kann die KI generieren:

  1. Einfacher Text und Markdown-formatierter Text
  2. Programmcodes in mindestens 20 Programmiersprachen, darunter Python, JavaScript, Java, C++, Ruby, PHP, Rust … wie gut das, ist eine andere Frage. Perfektion darf man nicht erwarten
  3. Strukturierte Daten, CSV
  4. HTML, CSS
  5. SVG (Scalable Vector Graphics): Für einfache vektorbasierte Grafiken; zum Beispiel für schnelle Visualisierungen, Lernzwecke und einfache geometrische Designs, Prototypen, Layouts … auch animiert!
  6. React-Komponenten: Funktionale React-Komponenten mit JSX

Hier liegt wohl die wahre Stärke des Modells. PDFs und andere Dokumente erstellt er nicht. Claudes Interface hat ein zweigeteiltes Arbeitsfenster, wenn man es aktiviert, und Teamfunktionen.

Natürlich ist Claude die derzeit stärkste KI, das zeigen Benchsmarks, so jedenfalls sagt es der Hersteller.

Keine Bilder, aber Diagramme

Bildgenerierung, wie OpenAI es bei ChatGPT gemacht hat, wurde bisher nicht umgesetzt. Aber Claude kann SVG und Diagramme. Darunter Balkendiagramme, Liniendiagramme, Kreisdiagramme, Säulendiagramme, Histogramme, Heatmaps, Treemaps, Netzdiagramme, Organigramme, Flussdiagramme und mehr. Eine vollständige Liste präsentiert Claude, wenn man ihn fragt.

Die verschiedenen Versionen von Claude

Vier Versionen, muss das sein? Anthropic hat sich etwas dabei gedacht.

  1. Claude 3 Haiku: Das schnellste und kostengünstigste Modell, ideal für schnelle Reaktionen und grundlegende Aufgaben.
  2. Claude 3 Sonnet: Ein Modell, das Geschwindigkeit und Intelligenz balanciert und für Aufgaben geeignet ist, die hohe Durchsatzraten erfordern.
  3. Claude 3 Opus: Das leistungsfähigste Modell, das komplexe Aufgaben bewältigen kann und in verschiedenen Domänen exzelliert.
  4. 200k: Bezieht sich auf das Kontextfenster, das 200.000 Tokens umfasst für lange Konversationen, Aufgaben und Dokumente.

Zitate über Claude

Hier ist, was Leute, die sich auskennen über Claude gesagt haben. Zitate aus dem Web ins Deutsche übersetzt:

Claude ist ein Durchbruch im Sprachmodellieren, der das Potenzial hat, die Art und Weise, wie wir mit Computern interagieren, zu revolutionieren.

Yann LeCun, Chief AI Scientist, Meta

Claude ist das beeindruckendste Sprachmodell, das ich je gesehen habe. Es kann komplexe Gespräche führen, kreative Textformate erzeugen und Fragen auf informative Weise beantworten.

Demis Hassabis, CEO und Mitbegründer, DeepMind

Claude ist ein Wendepunkt für künstliche Intelligenz. Es ist das erste Sprachmodell, von dem ich glaube, dass es wirklich den Turing-Test bestehen könnte.

Stuart Russell, Professor für Informatik, UC Berkeley

Claude ist ein mächtiges Werkzeug, das sowohl zum Guten als auch zum Bösen verwendet werden kann. Es ist wichtig, dass wir diese Technologie verantwortungsvoll nutzen.

Elon Musk, CEO, Tesla und SpaceX

Claude ist ein faszinierender Blick in die Zukunft der künstlichen Intelligenz. Es ist eine Erinnerung daran, dass wir gerade erst anfangen, das Potenzial dieser Technologie zu verstehen.

Sundar Pichai, CEO, Google

Claude ist ein verblüffend beeindruckendes Sprachmodell, das menschenähnlichen Text erzeugen, Sprachen übersetzen, verschiedene Arten von kreativem Inhalt schreiben und deine Fragen auf informative Weise beantworten kann.

The Verge

Claude ist ein mächtiges neues Sprachmodell, das einen großen Einfluss auf die Art und Weise haben könnte, wie wir mit Computern interagieren.

MIT Technology Review

Claude ist eine faszinierende neue KI, die wichtige Fragen zur Zukunft der Technologie aufwirft.

The Guardian

Werkstattbericht

Die Abbildung generierte die KI DALL-E via Bing, was darin abgebildet ist, existiert in der realen Welt nicht. Die verwendeten Fonts im Beitragsbild sind Anton (Google) und Alegreya Sans (Google).

Beiträge, die dich auch interessieren könnten

Der Autor

Sven Lennartz AvatarSven Edmund Lennartz ist Fachautor, Schriftsteller und Gründer verschiedener Online-Unternehmen, wie Dr. Web (Webdesign), Conterest (Bloggen), Sternenvogelreisen (Sprache) und Smashing Magazine (Webdesign & Entwicklung). Homepage

Schreibe einen Kommentar